Einzelansicht

Ardashev und Andersson in eigener Liga / Brugger nur knapp am Podest vorbei

Allgemein

Im vierten Wettkampftag der Junioren- und U23-Weltmeisterschaften siegte die bereits hochdekorierte Schwedin Ebba ANDERSSON im Einzel über 10 Kilometer klassisch. Bei den Männern dominierte Sergey ARDASHEV (RUS) über 15 Kilometer im 69-Mann-starken Feld.

U23 CROSS COUNTRY WOMEN / MEN INDIVIDUAL CLASSIC

Ardashev und Andersson in eigener Liga / Brugger nur knapp am Podest vorbei

Klarer Sieg für Weltcup-Spitzenläuferin Ebba Andersson (SWE) im Einzel über 10 Kilometer klassisch der U-23 Weltmeisterschaften. Marte Maehlum Johansen (NOR) erkämpfte sich durch eine ambitionierte letzte Runde den zweiten Platz vor Emma Ribom (SWE). Mit über einer Minute Vorsprung gewann Sergey Ardashev (RUS) überlegen vor Harald Oestberg Amundsen (NOR) und dem Franzosen Hugo Lapalus.

Ebba Andersson hatte sich die Kräfte in ihrem Siegeslauf fabelhaft eingeteilt. Sie steigerte sich kontinuierlich und baute ihren Vorsprung immer weiter aus. Am Ende betrug dieser 24,8 Sekunden zur Zweitplatzierten Johansen: „Ich musste mich wirklich anstrengen. Emma war zu Beginn richtig stark. Also wusste ich, dass ich Gas geben muss. Aber es war ganz schön hart. Im Ziel war ich total erschöpft.“ Nach den Juniorenweltmeisterschaften möchte die Schwedin wieder in den Weltcup-Zirkus zurück kehren und sich da erneut unter Beweis stellen.

Die Einzeldistanzen scheinen der Norwegerin Marte Maelhum Johansen zu liegen. Bereits 2016 und 2017 holte sie Edelmetall bei den Juniorenweltmeisterschaften. „Ich war bisher noch nicht so gut in Form und hatte im letzten Herbst mit Verletzungen zu kämpfen. Aber heute habe ich alles gegeben. Ich hatte super Ski und den nötigen Ansporn und bin am Ende an Emma vorbei gekommen.“

Emma Ribom (SWE) war lange Zeit mit ihrer Teamkollegin und der Siegerin im Einzel, Ebba Andersson gleichauf. In der letzten Runde konnte sie ihre Anfangszeit nicht fortführen. Sie büßte auf dem letzten Kilometer viel Zeit ein und musste sich am Ende der Norwegerin Johansen geschlagen geben. „Die Bedingungen waren nicht einfach heute. Ich habe wirklich sehr hart für diese Medaille arbeiten müssen. Es war ein bisschen rutschig da draußen, als der Schneefall etwas zurück gegangen ist, aber ich hab es geschafft und bin sehr glücklich über die Medaille“, sagt die Schwedin abschließend.

Die Deutsche Antonia Fräbel wurde erneut Sechste. Bereits im Sprint erkämpfte sie sich diese Platzierung.

Bei den Männern hätte der Russe Sergey Ardashev seine Stärken nicht deutlicher zeigen können. Im 15 Kilometer Einzel der Herren kam er mit über einer Minute Vorsprung ins Ziel und ließ seine Mitstreiter klar hinter sich: „Ich habe mich heute wirklich gut gefühlt. Von Beginn an hatte ich die Führungsposition übernommen und konnte mich von Runde zu Runde steigern. Meine Ski waren großartig. Heute hat einfach alles gepasst“.

Für den Norweger Harald Oestberg Amundsen ist es schon die zweite Medaille, die er aus Oberwiesenthal mit nach Hause nimmt. Im Sprint belegte er den dritten Platz und konnte sich jetzt mit der zweiten Medaille noch auf einen zweiten Rang verbessern: „Ich wollte unbedingt unter die Top sechs kommen. Eigentlich bin ich mehr ein Sprinter, deshalb war es besonders überraschend für mich, dass ich beim Distanzrennen auf den zweiten Platz laufen konnte. Die Atmosphäre in Oberwiesenthal ist super. Es macht richtig Spaß hier“.

Einen spannenden Kampf um Platz drei lieferten sich Janosch Brugger (GER) und Hugo Lapalus (FRA). Im Ziel trennten sie nur 4,5 Sekunden. Damit verpasst der Sprint-Juniorenweltmeister von 2017 nur knapp seine erste Medaille in der U23-WM. „Meine Trainer haben mich auf der Strecke informiert, dass ich auf Rang drei liege und nichts mehr verlieren darf“, sagte der Franzose Lapalus. „Die Bedingungen waren heute nicht einfach, aber mir liegt das und ich freue mich sehr über diese Medaille, weil es meine erste in diesem Durchgang ist.“

Heute fanden unter schwierigen Wetterbedingungen die ersten Skisprung-Trainings auf der Fichtelbergschanze statt. Trotz des eher etwas raueren Wetters waren auch heute wieder um die 750 Zuschauer in die Sparkassen-Skiarena und an die Fichtelbergschanze gekommen, um die jungen Sportlerinnen und Sportler gebührend bei Ihren Erfolgen und in den Wettkämpfen zu feiern.

Morgen wird es für die Sportler und Zuschauer der JWM 2020 jede Menge Highlights geben: Der Tag beginnt mit dem Freistil Massenstart der Juniorinnen über 15 km um 10 Uhr und 12 Uhr starten die  Junioren im Freistil Massenstart über 30 km. Auch die Nordischen Kombinierinnen und Kombinierer beginnen morgen mit ihrem Part der Junioren-Weltmeisterschaften. Ab 10 Uhr starten die Kombiniererinnen und küren ab 15 Uhr die Titelgewinnerin im Lauf über 5 Kilometer. Die Junioren springen um 12 Uhr und absolvieren danach die 10 Kilometer Strecke in der Sparkassen-Arena um 16 Uhr.

 

Key Facts

Mannschaftsleistung: Bisher waren in den U-23 Damenrennen immer Schwedinnen auf dem Podest

Historie: Ardashev ist der vierte Russe, der U23-Gold im Einzel über 15 Kilometer gewinnt

Größter Vorsprung: Nie hatte ein Sieger im 15 Kilometer Einzel einen größeren Vorsprung als der Sieger von heute

Die aktuellen Ergebnisse finden Sie unter: https://www.fis-ski.com/en/cross-country 
Weitere Presse-Bilder gibt es unter Angabe des Urhebers in unserem Download-Bereich. 

©Studio2media | Marko Unger

©Studio2media | Marko Unger

©Studio2media | Marko Unger